Sehr geehrte Vertriebspartnerinnen und Vertriebspartner,

laut der aktuellen FFB-Info erhebt die FIL Fondsbank (FFB) ab dem 01.10.2020 einen Strafzinz in Höhe von 0,5% für alle Guthaben ab 100.000 Euro. Dies gilt für alle Abwicklungskonten und grundsätzlich für alle Kunden. In dieser FFB-Info wird auch über die Reduktion der MwSt. auf 16% sowie über den Wegfall der Tradingkosten bei ETFs informiert:

Zuvor hatte schon die ebase sowie die AAB einen Strafzins eingeführt:

Die ebase führt nur für alle Neukunden ab dem 01.05.2020 den Strafzins von 0,5% ab 100.000 Euro ein. Die ebase schreibt aber auch zusätzlich alle Bestandskunden an und wirbt in diesem Schreiben um die Bestätigung der Bestandskunden durch Unterschrift, den Strafzins zu akzeptieren, obwohl dieser laut den AGB nur bei Neukunden erforderlich ist. Die AAB erhebt den Strafzins von 0,5% ab dem 01.08.2020 grundsätzlich für alle Kunden ab 100.000 Euro:

Somit geben immer mehr Bankinstitute den von der Zentralbank erhobenen Strafzins an die Kunden weiter. In der Regel schlägt bereits ab 100.000 EUR auf dem Cashkonto der Strafzins-Hammer zu! Die AGB´s der meisten Plattformen lassen aber auch eine Reduzierung des Betrages zu, ab dem der Strafzins erhoben werden kann. Die FFB ändert sogar aktuell die AGB´s ab und damit ist ein Strafzins künftig schon ab 5.000 Euro möglich. Die Grenze ist aber aktuell 100.000 Euro laut der FFB-Info. Daher werden wohl immer mehr Plattformen und Banken einen Strafzins einführen und mglw. den Mindestbetrag künftig auch unter 100.000 Euro senken.

Wir möchten Ihnen hiermit nicht nur die Information einfach weiterleiten, sondern Sie aktiv unterstützen, wie Sie mit dieser Neuerung umgehen können und welche Handlungsempfehlungen vorhanden sind:

  • Welche Fonds-Alternativen gibt es im konservativen sowie im dynamischen Bereich?
  • Warum kann hierfür auch eine Fonds-Vermögensverwaltungsstrategie interessant sein?
  • Welcher Vorteil entsteht bei ratierlicher Einzahlung oder Sparplänen, wenn der Gesamtbetrag nicht sofort auf einmal investiert wird?
  • Welches Know-how ist bei der Portfolio-Allokation wichtig?
  • Wie selektiere ich meine Kunden in der DIVA, die einen Cashbestand halten?

Denn: Ganz gleich ob bei der Hausbank oder der FFB – Strafzins muss nicht sein! Es gibt gute Fonds-Alternativen, um den Geldwert in Sachwerte zu investieren.

Welche Fonds-Alternativen gibt es im konservativen sowie im dynamischen Bereich?

Wir stellen Ihnen nachfolgend jeweils 3 Fonds-Alternativen mit unserem „Fonds im Fokus“ vor:

Konservativer Bereich:

  • DPAM L Bonds Government Sustainable (WKN: A0PDRS)

  • Raiffeisen-Euro-Rent (WKN: 926452)

  • Nordea – European Covered Bond Fund, (WKN: 986135)

Alle drei Fonds unterliegen trotz der konservativen Ausrichtung Schwankungen und sind somit nicht komplett risikofrei. Auf Sicht von wenigstens 2 Jahren bestehen aber gute Chancen, dass der Anleger einen Ertrag erwirtschaftet. Ein Beispiel: Der konservativste Fonds dieser drei Fonds – der Nordea European Covered Bond Fund – hat zum aktuellen Stand vom 07.07.2020 auf Sicht von 3 Jahren 9,3% Gewinn erzielt (= 3,0% pro Jahr) bzw. auf Sicht von 5 Jahren 14,4% Gewinn (= 2,7% pro Jahr).
Neben der sehr guten Möglichkeit den Minuszins zu umgehen, kann bei allen Fonds auch das Argument des Sondervermögens ins Feld geführt werden.

Dynamischer Bereich:

  • AB SICAV Low Volatility Equity Portfolio: (WKN: A141C0)

  • Jupiter European Growth L EUR A (WKN: A1170W)

Für Anleger mit Interesse im Bereich Nachhaltigkeit:

  • Raiffeisen Nachhaltigkeit Momentum (WKN: A2DF8S)

Sie suchen weiter Fonds-Alternativen: Hier finden Sie unsere aktuelle Top Fonds Liste:

Beachten Sie dabei: Langfristiges Sparen entfaltet dann seine Wirkung am besten, wenn Sie die Chancen der Aktienmärkte wahrnehmen. Nichtsdestotrotz sollte dabei die individuelle Risikoneigung Ihres Kunden berücksichtigt werden.

Warum kann hierfür auch eine Fonds-Vermögensverwaltungsstrategie interessant sein?

Sollten Sie an einer Anlagelösung zum mittelfristigen Kapitalerhalt interessiert sein, die ohne signifikanten Einfluss der Zinsmärkte funktioniert:

Die Fonds-Vermögensverwaltungsstrategie BfV Protect richtet sich an Anleger, denen eine geringe Schwankung der Anlage deutlich wichtiger ist, als die maximale Rendite. Ziel der Anlage ist es, das Vermögen dauerhaft vor einer Geldentwertung zu schützen, also mindestens einen Inflationsausgleich nach Kosten zu erzielen.

Welcher Vorteil entsteht bei ratierlicher Einzahlung oder Sparplänen, wenn der Gesamtbetrag nicht sofort auf einmal investiert wird?

Ist jetzt die richtige Zeit zum Investieren? Und wenn ja, wie hoch sollte die Aktienquote sein? Keine leichten Fragen. Sparpläne können hier jedoch Abhilfe schaffen. „Durchschnittskosteneffekt“ ist das Zauberwort. Sparpläne nutzen diese Schwankungen aus, indem sie vom sogenannten Durchschnittskosteneffekt profitieren. Was bedeutet das? Bei einer gleichbleibenden Sparrate von beispielsweise 100 EUR werden in fallenden Märkten mehr Fondsanteile gekauft. Erholen sich die Kurse wieder, gewinnt der Anleger zweimal: Durch die Kurssteigerung sowie durch die größere Anzahl an Fondsanteilen.

Die linke Graphik verdeutlicht diesen Effekt. Dank der Schwankungen konnten in diesem Beispiel insgesamt 5,44 Fondsanteile gekauft werden. Bei gleichbleibenden Kursen wären es lediglich fünf Anteile.
Und auch die rechte Graphik liefert eine interessante Erkenntnis. Anleger A und B zahlen monatlich jeweils in einen Fonds ein. Am Ende steht der Kurs beider Fonds bei 110. Doch während A überwiegend steigende Kurse zu verzeichnen hat, muss B auch deutliche Verluste hinnehmen. Nun kommt die Überraschung: Trotz der Verluste hat B ein höheres Endvermögen! -In Phasen fallender Kurse konnte B mehr Fondsanteile kaufen und somit am Ende vom Durchschnittskosteneffekt profitieren.
Übrigens, auch bei Einmalanlagen kann Ihnen dieser Effekt helfen, da es schier unmöglich erscheint, den idealen Zeitpunkt für einen Einstieg zu finden. Zum Thema Sparpläne und Durchschnittskosteneffekt haben wir einen Artikel in unserem Newsletter veröffentlicht. Diesen finden Sie hier:

Welches Knowhow ist bei der Portfolio-Allokation wichtig?
Was ist das Geheimnis einer guten Portfolio-Allokation?
Folgende Punkte helfen hier weiter:

1. Ziele der Anlage festlegen. Danach richtet sich die Allokation
2. Sinnvolle Risikostreuung: Verschiedene Märkte, Themen, Trends und Stile so miteinander kombinieren, dass sich die einzelnen Schwankungen gegenseitig minimieren.
3. Sinnvolle Produkte auswählen: Auch wenn die Portfolioallokation entscheidend für den Anlegerfolg ist, liefern sinnvoll ausgewählte Fonds einen signifikanten Mehrwert.
4. Edelmetalle und Rohstoffe berücksichtigen: Je nach Marktsituation können Rohstoffe und Edelmetalle Ihr Portfolio stabilisieren, was sich häufig gerade in Krisenphasen bemerkbar machen kann.
5. Market Timing: Beim Portfolioaufbau sollte eher ein langer Atem gegeben sein, ohne sich dabei von kurzfristigen Stimmungen leiten zu lassen.

Hierzu finden Sie in der aktuellen Ausgabe des BfV-Newsletters vom 10.07.2020 einen ausführlichen Artikel:

Wie selektiere ich meine Kunden in der DIVA, die einen Cashbestand halten?

  • Bitte melden Sie sich hierfür in der DIVA-CRM an.
    Klicken Sie oben rechts auf die „Glühbirne“ und wählen dann im Bereich „Investment“ den Punkt „Allgemeiner Einstieg“ aus.
  • Anschließend klicken Sie auf den Menüpunkt „Auswertung“ und wählen dann unter „Bestand & Transaktionen“ den Punkt „Bestandsauswertung“ aus
  • Unter der Selektion „Fondskategorie“ wählen Sie den Punkt „Sonstige oder kein Fonds“ aus.
  • Haken Sie anschließend noch unter der Spalte „Gruppierung“ noch den Bereich „Fondskategorie“ sowie „Kunde“ an.
    Anschließend werden Ihnen alle Kunden angezeigt, die einen Cashbestand halten.

Im folgenden Video gehen wir die einzelnen Schritte mit Ihnen durch:

Wir hoffen, dass diese Inhalte bei der Lösung vom Strafzins unterstützen und wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihren Kundengesprächen.

Wo finden Sie weitere Informationen aus dem Bereich Investment-Research oder Private Investing?

In unserer DIVA gibt es die „Investment Infothek“, hier finden Sie die aktuelle Top-Fondsliste, Artikel zu anderen Fonds im Fokus sowie weitere relevante Investment-Inhalte. Bitte klicken Sie in der DIVA oben rechts auf die Glühbirne. Unter dem Bereich Investment finden Sie den Button „Investment Infothek“. Hier geht’s zum direkten Link: https://www.bfv-ag.de/investment-infothek/

Ihre Ansprechpartner für die Inhalte aus diesem Artikel:

Bereich Investment Research:

Marc Hägert, Tel. 06171-9150-541, marc.haegert@bfv-ag.de

Bereich Private Investing Vermögensverwaltung:

Heiko Scherer, Tel. 06171-9150-530, heiko.scherer@bfv-ag.de

Über den Autor

Marc Sattler

Marc Sattler verantwortet im Vorstand die Bereiche Vermögensverwaltung (PRIVATE INVESTING), Investment Research und Digitalisierung. Als Ansprechpartner für die Vermögensverwaltung steht er institutionellen- und Partner-Anlageberatern mit individuellen Anlagekonzepten und Depotanalysen zur Seite.

X